Das Restaurant ARTE ist in das gleichnamige Boutique Hotel ARTE integriert, das sich in unmittelbarer Nähe des Piastenschlosses, genannt Schlesisches Wawel befindet. Das Haus zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Küche aus. Die Köstlichkeiten aus der Menükarte wie flambierte Hähnchenbrustfilets in Porreesauce, Spaghetti Puttanesca-Nudeln mit Tomaten, Oliven, Zwiebeln, Kapern und Anchovies oder Panna Cotta mit Himbeersauce werden Sie begeistern.

"Region Opole – Modern, Aufgeschlossen, Gut Organisiert

Opole (dt. Oppeln) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Woiwodschaft im Südwesten Polens. Die Woiwodschaft besteht aus Teilen der historischen Regionen Nieder- und Oberschlesien. Landschaftlich ist die Region durch zwei große Naturräume geprägt: das Tal der Oder und die Bergzüge im Süden. Die Region Oppeln ist ein kultureller Schmelztiegel. Hier vereinen sich polnische, schlesische, deutsche und böhmische Kultur zu einem harmonischen Ganzen. Da viele Oberschlesier neben Deutsch den oberschlesischen Dialekt des Polnischen mächtig waren, führte die polnische Verwaltung nach 1945, anders als in Niederschlesien, keine flächendeckende Zwangsaussiedlung durch. So gehören hier etwa 106.000 Einwohner, also 10% der Bevölkerung, der deutschen Minderheit an. Ihr Vertreter hat einen Sitz im polnischen Parlament. Seit 2007 finden sich in vielen Ortschaften zweisprachige Ortstafeln, und es gibt viele Schulen mit Deutsch als Unterrichtssprache.
In der Region Oppeln tut sich in kultureller Hinsicht besonders viel. Die beste Gelegenheit, polnische Schlager kennen zu lernen, ist das jedes Jahr stattfindende Festival in Oppeln. Andere zyklische Veranstaltungen sind die Konzerte zur Azaleenblüte im Schloss von Moszna, das Festival des Englischen Liedes, das Internationale Dichtertreffen auf dem Schloss der Schlesischen Piasten in Brzeg oder das Internationale Schlagzeug-Festival.

Zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten gehören hier gotische Burgen, barocke Paläste, stattliche Anwesen des 19. Jahrhunderts und die Holzarchitektur. Besonders bewundernswert ist die auf einem Rosengrundriss erbaute Holzkirche in Olesno. Einen längeren Besuch wert ist das Dorf Krasiejów. Hier wurden 225 Millionen Jahre alte Saurierskelette gefunden und eine neue Art namens „Silesaurus opolensis“ entdeckt. Im Jahre 2006 entstand dort ein hochmodernes Sauriermuseum."

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt Berlin


"Willkommen in Brzeg


Auf dem Schlesischen Flachland, am historischen, paneuropäischen Via-Regia-Handelsweg zwischen Ost und West, am Ort, wo einst am hohen Flussufer der Oder der Königsweg und der Weg zum Baltischen Meer miteinander kreuzten, liegt die Stadt Brieg. Leicht erreichbar von jeder Randecke Europas, was sie sowohl der günstigen Lage in der Nähe des Flughafens in Wrocław (etwa 50 km) als auch der guten Autobahn- und Bahnverbindung verdankt. Es lohnt sich, die Geburtsstadt von Bartholomeus Stein, dem Schlesier, der als erster seine Provinz im Mittelalter detailiert beschrieben hat, kennenzulernen. Es lohnt sich, den Ort der jahrhundertlangen Herrschaft der Brieger Piastenfürsten, die Geburtsstadt des Malers Oskar Moll und des weltberühmten Dirigenten Kurt Masur zu besuchen.


Vor der Gründung der Stadt existierten hier drei Siedlungen. Die größte mit dem Sitz des Fürsten, die in den Unterlagen schon 1234 genannt wird, hieß Wysoki Brzeg (Hohes Ufer). Von ihr leitet sich der heutige Name der Stadt ab. Brieg erhielt die Stadtrechte im Zeitraum zwischen 1246 und 1248. 1311 wurde Brieg zur Hauptstadt des Brieger Fürstentums gewählt, das sein Ende erst mit dem Tode des letzten Piasten Georg IV. Wilhelm im Jahre 1675 fand.


Von der regen Vergangenheit der Stadt zeugen monumentale Baudenkmäler. Das stattlichste von ihnen bleibt nach wie vor der Sitz des Brieger Herrscherhauses – das Piastenschloss. Erwähnungswert sind ebenfalls die Brieger Kirchen, darunter eines der höchsten gotischen Gotteshäuser in Schlesien (die Nikolaikirche) und die einmal den Jesuiten unterstehende barocke Kirche zum Heiligen Kreuz. Atemberaubend wirkte auf die Besucher schon immer das im Renessaince-Stil erbaute Rathaus mit hinreißenden Innenräumen. Eine richtige Augenweide sind darüber hinaus auch bürgerliche Gotik-, Renaissance- und Barockalthäuser. Diejenigen, die sich in der aktiven Erholung behaupten, können moderne Sportanlagen nutzen, vom Hallenbad, über Kegelbahn zum Multifunktionsstadion. Durch die Stadt führen Fuß- und Radwege, der von ihnen meist bekannte bleibt die Route der Brieger Polychromie mit zahlreichen Baudenkmälern der gotischen Wandmalerei. Die Brieger Parks gewähren so sehr ersehnten Schatten bei der Sommerhitze. Während das Brieger Kulturzentrum und lokale Kulturvereine sich an den Geist richten, bieten die örtlichen Restaurants und Produzenten allen Feinschmeckern regionale Gerichte und Süßigkeiten an.


Praktische Informationen – Zufahrt von der Autobahn A4 (Ausfahrt 190 – Knotenpunkt Przylesie), Bahnverbindung – die internationale Eisenbahnstrecke E-33, die Landstraße Nr. 39 und 94."

Quelle www.brzeg.pl

 

Restauracja ARTE

Hotel ARTE
Plac Zamkowy 8, 49-300 Brzeg

Unverbindliche Buchungsanfrage

Sie möchten sich unverbindlich ein Angebot für Ihren Wunschtermin erstellen lassen?

» zur unverbindlichen Buchungsanfrage

IN DER NÄHE

Hotel ARTE

Plac Zamkowy 8, 49-300 Brzeg

Pałac Sulisław

Sulisław 24, 49-200 Grodków